logo-IG-BKH

Interessengemeinschaft Britisch Kurzhaar und Britisch Langhaar

Scheinträchtigkeit (Pseudogravidität)

Scheinträchtigkeit - ein Zustand, der ab und zu vorkommen kann

Wenn die Kätzin 35—45 Tage nach einer Begattung wieder östrisch wird, dann besteht der Verdacht auf eine Scheinträchtigkeit. Die Kätzin hat zwar ovuliert, aber nicht aufgenommen. Es kommt zum Milchfluss.

Scheinträchtigkeit kann durch die Bestimmung des Serum-Progesterons eine und drei Wochen nach der Deckung bestätigt werden. Kätzinnen, die ovuliert, aber nicht aufgenommen haben, sind verdächtig auf eine zystische Endometriumhyperplasie. Man sollte die Fruchtbarkeit des Katers untersuchen, wenn mehrere Kätzinnen, die er gedeckt hat, scheinträchtig werden. Wenn die Kätzin nach der Deckung 60 Tage lang nicht wieder östrisch wird, ist davon auszugehen, dass Ovulation und Befruchtung erfolgten, die Embryonen oder Föten jedoch resorbiert wurden. Alle Ursachen für Fehlgeburt und Resorption müssen in die Überlegungen einbezogen werden.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen