logo-IG-BKH

Interessengemeinschaft Britisch Kurzhaar und Britisch Langhaar

Induzierte Ovulation

Wenn eine Kätzin gedeckt wird, stimuliert der Penis des Katers die vordere Scheide, was im Gehirn zur Hormonausschüttung führt. Luteinisierendes Hormon (LH) wird innerhalb von 15 Minuten nach jeder Deckung von der Hirnanhangdrüse des Gehirns ausgeschüttet. Der höchste LH-Spiegel wird nach 8—12 Stunden erreicht. Ein gewisser Grad von Stimulation ist erforderlich, um die LH-Ausschüttung zu induzieren. Der Schwellenwert des Reizes ist von Katze zu Katze unterschiedlich. Nur etwa die Hälfte aller Kätzinnen hat nach der ersten Deckung eine Ovulation. Die meisten ovulieren jedoch spätestens nach der vierten Deckung. Nach einem Tag ist der LH-Spiegel wieder zum Normalwert zurückgekehrt. Je öfter eine Katze gedeckt wird, desto höher ist der LH-Spiegel und ein ausreichender LH-Spiegel-Anstieg ist erforderlich, um die Ovulation auszulösen.

Typischerweise kommt es 30—50 Stunden nach der Kopulation zur Ovulation. Die Eier sind für nur etwa 25 Stunden nach der Ovulation lebensfähig. Manche Kätzinnen bauen trotz wiederholter Deckungen mit fruchtbaren Katern keine ausreichenden LH-Spiegel auf. Trotzdem kann eine Deckung nach einigen Tagen im gleichen Östrus zur Ovulation führen. Deshalb ist der Zeitpunkt der Deckung im Östrus wichtig für die Ovulation. Eine zu frühe oder zu späte Deckung kann möglicherweise nicht zur Ovulation und Befruchtung führen. Die besten Tage sind der 2.—5. im Östrus. Nach der Ovulation steigt der Progesteron-Spiegel innerhalb von 24 Stunden an, erreicht am Ende des Östrus 20 ng/ml und 15—25 Tage nach der Ovulation 40—50 ng/ml. Wenn die Deckung nicht erfolgreich war, sinkt der Progesteron-Spiegel nach 40 ? 50 Tagen bis unter 2 ng/ml. Während der Trächtigkeit bleibt der Progesteron-Spiegel bis etwa zum 50. Tag über 40 ng/ml, um dann auf unter 1 ng/ml abzusinken. Progesteron wird in den letzten 10 Tagen der Trächtigkeit nicht gebraucht. Wie bei anderen Tieren mit induzierter Ovulation wird auch bei der Katze Progesteron während der Trächtigkeit vom Corpus luteum (Gelbkörper) produziert. Der Mutterkuchen (Plazenta) produziert wenig oder kein Progesteron.

Die Befruchtung findet im Eileiter statt. Die befruchteten Eier wandern am 4./5. Tag in die Uterushörner. Die Implantation (das Einwachsen in die Uterusschleimhaut) erfolgt 10—12 Tage nach der Ovulation. Vor der Implantation verteilen sich die Eier in den Uterushörnern, so dass sich die sich entwickelnden Föten nicht verdrängen. Sie können auch von einem Horn in das andere wandern. Während dieses Prozesses können auch einige Eier untergehen. Die Implantationsrate schwankt zwischen 50 und über 90%, abhängig davon, wie viel Eier gesprungen sind. Die durchschnittliche Wurfgröße beträgt 4 bis 4,5 Kitten, ist aber sehr variabel. Die größten Würfe haben Katzen mit den meisten Ovulationen.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen