logo-IG-BKH

Interessengemeinschaft Britisch Kurzhaar und Britisch Langhaar

Zyklus

Die verschiedenen Zyklen der Katze

kitten

Es gibt vier Phasen des Zyklus: Die Phase, die vor der eigentlichen Rolligkeit kommt, heißt Proöstrus. Viele Kätzinnen beginnen hier ihren Kopf und ihren Nacken gegen ihnen angenehme Gegenstände zu reiben und zeigen ein sehr zutrauliches Verhalten. Manchmal haben proöstische Kätzinnen schleimigen Scheidenausfluss und urinieren gehäuft. Diese Phase dauert 1—2 Tage. Die Anzeichen können so gering sein, dass sie nicht bemerkt werden. Während des Proöstrus können Kater von der Kätzin angelockt werden. Sie ist jedoch nicht aufnahmefähig.

Im Östrus, der zweiten Phase, erwacht der verhaltensbedingte Trieb zur Paarung. Diese Phase dauert von 3—16 bei im Mittel 7 Tagen. Die Kätzin duckt sich, in dem sie die Vorderbeine auf den Boden presst, ihren Rücken lordosiert (durchdrückt) und den Schwanz zur Seite hält, um ihre Scham zu präsentieren. Kätzinnen im Östrus rufen, um die Aufmerksamkeit des Katers zu gewinnen. Sie können ruhe- und appetitlos sein und ihrem Besitzer gesteigerte Aufmerksamkeit entgegenbringen. Manchmal kommt ein verlängerter Östrus vor. Die Ursache können sich überlappende Wellen verlängert hoher Spiegel des Hormons Östradiol aus reifen Follikeln sein. Trotzdem haben solche Katzen ein völlig normales Follikelwachstum. Andauernder Östrus (Dauerrolligkeit) kann mit zystischen Follikeln einhergehen.

Das Follikel stimulierende Hormon (FSH), das von der Hirnanhangdrüse des Gehirns (Hypophyse) produziert wird, stößt die Entwicklung der Eierstockfollikel an. Im Durchschnitt entwickeln sich 3—7 Follikel und beginnen das Hormon 17-β-Östradiol (vom Östrogen-Typ) zu produzieren. Das Östrogen ruft das östrische Verhalten (Rolligkeit) hervor, das auf dem Höhepunkt der follikulären Aktivität auftritt, wenn der Blut-Östradiol-Spiegel 20—50 pg/ml oder höher ist. Er bleibt für 3—4 Tage so hoch und fällt dann abrupt ab.

Katzen weisen eine induzierte Ovulation auf. Die Ovulation (Eisprung) tritt nicht ein, wenn nicht zuvor eine Deckung oder ein ähnlicher Reiz stattgefunden hat. Die Länge des Östrus wird nicht davon beeinflusst, ob eine Ovulation erfolgt ist oder nicht. Manche Kätzinnen, die während einer Paarungszeit kein östrisches Verhalten zeigen, können in der nächsten ganz normal rollen. Die Zeit zwischen zwei Östren ohne Ovulation wird als Metöstrus, die zwischen zwei Paarungszeiten als Anöstrus bezeichnet. Hier ist der Blut-Östradiol-Spiegel niedrig (unter 15 pg/ml). Sexuelle Verhaltensweisen werden nicht beobachtet.